Dienstag, 7. Mai 2013

Ein strammer Bursche


Ich liebe solche kräftigen, üppigen und vitalen Pflanzen wie meinen Rhabarber.

Vor zwei Jahren habe ich ein kleines Teilstück von meiner Nachbarin bekommen, und seitdem hat er sich prima eingelebt und prächtig entwickelt. Vor vier Wochen schlummerte er noch unter Frau Holle's Schneedecke, aber danach kam er dann besonders schnell aus der Erde geschossen und verzückt mich nun mit seinen strammen Stängeln und den herrlich großen Blättern.

Am letzten Wochenende gab's den ersten Rhabarberkuchen mit Vanillestreusel. Ich kann euch diesen Kuchen wirklich sehr empfehlen: Eine köstliche Kombination aus süßer Vanille-Schmandcreme und saurem Rhabarber mit einer dicken, knusprigen Schicht Streusel obendrauf. Lecker!

Der Sohn aber, der mich Quasimodo nannte, mochte ihn nicht so. Er meinte, Rhabarber sei nichts für Kuchen und Süßspeisen — da könne ich ja gleich einen Gurken-Kuchen backen. Den gezuckerten Rhabarbersaft, mit Mineralwasser aufgegossen, den fand er aber durchaus akzeptabel.

Hat jemand von euch erprobte Lieblingsrezepte mit Rhabarber, die ich mal ausprobieren könnte?

Kommentare:

la stella di gisela hat gesagt…

Ich liebe Rhabarber - und -könnte ich backen, dann wäre ein Rhabarberkuchen die erste Tat!
Liebe Grüße
Gisela

Svanvithe hat gesagt…

Liebe Raphaela,

Herr Schwanenweiß isst gerne Kompott vom Rhabarber und ist der Meinung, dass er letztes Jahr nicht genug bekommen hat. Die Pflanze in meinem Garten stammt von meinem Vater und ist sehr kräftig im Wuchs. Es schaut schon gut aus für die erste Mahlzeit.

Ein besonderes Rezept habe ich leider nicht für dich.

Fröhliche Grüße

Anke

P. S. Das Vogelhäuschen ist da und hammermäßig!

RitaGri hat gesagt…

Ich mag Rhabarber! Und im Winter nasche ich gern mit Rhabarbermarmelade, sie schmeckt ein wenig nach Honig.

Irene hat gesagt…

Hihihi...wirklich ein grosser strammer Bursche und er sieht so lecker aus ich mag sehr gerne Rebarberkuchen mit ein wenig Sahne oben drauf.

LG Irene

Traudi hat gesagt…

Oh, Rhabarberkuchen ist etwas leckeres. Ich esse ihn sehr gerne, habe einmal versucht, einen zu backen, aber irgendwie war das Ganze zu flüssig. :-(
Nun lasse ich ich backen :-)

Viele Grüße
Traudi

PS: Ich hoffe, Quasimodo hat wieder den "Durchblick" ?

amselgesang hat gesagt…

Hallo Raphaela,
danke für dein Lesen und Kommentieren bei mir! Dadurch habe ich nun auch wieder einen interessanten Blog entdeckt (nämlich diesen). Zu Rhabarber fällt mir als erstes auch Kuchen ein, dann noch Kompott und Marmelade (beides besonders gut mit Erdbeeren zusammen). Aber meist hat man ja viel zu viel davon, dann hilft nur noch einfrieren. Und als ich im letzten Herbst einen Eimer voll mit sehr reifen Zwetschgen bekam, habe ich diese zusammen mit meinen tiefgekühlten Rhabarber- und Himbeervorräten in den Dampfentsafter geschmissen - heraus kam ein überaus leckerer Saft, dem der herbe Rgabarber eine ganz besondere Note gab. Eine gute Art der Resteverwertung, fand ich.
Herzliche Grüße, bei Gelegenheit werde ich mal hier weiterstöbern..
Brigitte