Donnerstag, 26. August 2010

Bevor es anfing zu regnen . . .

Eine Blüte der 'Gallery Bellini'

. . . sahen die Dahlienbeete in meinem Garten so aus:


Die offenen gelben Blüten, die ihr hier im Vordergrund sehen könnt, sind meine Eigenzüchtungen, liebevoll herangezogen aus Samen.


Auch hier sind einige der Sämlinge dazwischen. Hans wird bestimmt ganz genau erkennen, welche das sind. Hoffentlich entdeckt er mit seinem geschulten Dahlien-Auge nicht auch noch irgendwelche Viruskrankheiten oder böse Blattläuse.

Kommentare:

Sandra hat gesagt…

Hallo Raphaela,
bei dir blüht es so schön bunt... Wenn es so weiter regnet, wird es nichts mehr mit dem Beet, bevor meine Schw.eltern aus dem Urlaub kommnen :( Sag bitte deinen Jungs, sie sollen in den nächsten Tagen ihre Tellerchen immer schön leer essen ;)
Liebe Grüße, Sandra

Hans hat gesagt…

Was findet ihr eigentlich am Regen so schlimm. Die Dahlien mögen ja ausreichend Wasser, nur Staunässe sagt ihnen nicht zu. Nachdem ich dem Bild entnehmen kann, dass die verblühten Dahlien ausgeschnitten sind, halten vielleicht einige Stängel der Großblumigen die Last nicht aus.
Die beiden grünen Blattläuse an der kleinen Dahlie (Sämling) in der Mitte, sind wahrscheinlich wegen des Regens geflüchtet - oder kannst du sie noch finden?

Gruß vom Oberlauser
Hans

Raphaela hat gesagt…

@Sandra: Okay, ich richte es den Herren aus. Gestern haben sie sich dran gehalten, geregnet hat es trotzdem unaufhörlich.
Für die bunte Dahlienpracht in deinem Beet ist es für dieses Jahr sowieso schon zu spät. Zwei Nachzügler werden es bei mir wohl auch nicht mehr bis zur Blüte schaffen. Aber vielleicht kann ich dich ja fürs nächste Jahr mit dem Dahlien-Virus infizieren? Ich werde auf jedem Fall auch im nächsten Gartenjahr wieder mit dabei sein! Und falls ich es nicht schaffen sollte, meine Knollen anständig über den Winter zu bringen, dann werde ich mich eben wieder mit neuen eindecken.

@Oberlauser Hans: Nö, den Regen finde ich gar nicht so schlimm. Ein bisschen viel auf einmal vielleicht, aber gut, dass wir so erhöht wohnen. Ich muss jedenfalls nicht befürchten, dass mein Keller unter Wasser steht, ich habe ja auch gar keinen. Und grüne Blattläuse übrigens auch nicht, nur schwarze, und die bringe ich mit Schmierseife zur Strecke. Mit den großblumigen 'Kelvin Floodlights" hast du Recht: Weil die Blüten so schwer sind, brechen sie öfter mal ab.
Hatte ich euch schon berichtet, dass mir meine Gartenzaun-Nachbarin gesagt hat, dass meine gelben Dahlien eine "Unverschämtheit" seien? ;-)
Ich hoffe, ich kann sie im nächsten Jahr noch neidischer machen!
Viele Grüße von Raphaela

Raphaela hat gesagt…

Falls ihr euch über die "Unverschämtheit" wundern solltet: Auf den Fotos hier sind die gelben gerade gar nicht so unverschämt groß. Ich hatte schon größere Blüten (mittlere Kopfsalatgröße!).
Gruß, Raphaela

Hans hat gesagt…

Es wird wohl mein Beitrag im kommenden Jahr notwendig sein, dass die "unverschämt" großen Dahlien noch mehr Neid in deiner Nachbarschaft hervor rufen. Die weltgrößten Dahlienblüten lagen über 40 cm, diese würden sich vielleicht bei euren Herbstwinden schon zum Drachensteigen eignen.

Oder wirst du weiterhin Glückspäckchen aus den Dahlien-Ramsch-Läden kaufen?

Viele Grüße
Hans

Raphaela hat gesagt…

Nein lieber Hans, Glückspäckchen brauche ich ja jetzt nicht mehr, jetzt habe ich ja dich! ;-)

Und im Austausch dazu bekommst du von mir Blasmusik. Okay?

Heute morgen habe ich einen schönen dicken Trieb einer Kelvin F. mit mehreren Knospen auf den Kompost getragen. Der hat den Regenmassen leider nicht standgehalten. :-(

Viele Grüße,
Raphaela