Montag, 27. Februar 2012

Dahlienzüchterin 2012:
"Dahling Hans" gibt gute Tipps

Zunächst möchte ich zwei neue Dahlienzüchterinnen begrüßen: Suzana (leider ohne Blog) und Anette. Herzlich Willkommen im Team!

Demnächst werde ich noch vier weitere Dahlienmütter vorstellen. Von einigen Sorten habe ich aber leider nicht so viele Samen (wie z. B. heute von der 'Stars Favourite') — und wer zuerst schreibt, der bekommt sie dann auch zuerst. Die 'Stars Favourite' von heute morgen ist bereits vergeben, an Anke und an Bea.

Unser Experte, "Dahling Hans", hat vorhin einen Kommentar geschrieben. Damit möglichst niemandem von euch seine Dahlien-Tipps entgehen, stelle ich sie hier nochmal in einen Beitrag rein:

Nun etwas Allgemeines zur Dahlienpflanzung. Der häufigste Weg ist, dass man Dahlienknollen kauft, diese ab Mitte April (je nach klimatischen Verhältnissen) in den bereits warmen Gartenboden einlegt. Falls man Dahlienknollen überwintert hat, müssen die Knollen so geteilt werden, dass etwa 3 - 4 Stängelansätze verbleiben. Große Knollenpakete liefern nur viel Stängel und Blätter und blühen deutlich weniger.

Dann gibt es auch noch die Dahlienpflanzen, welche man aus vorgetriebenen Dahlienknollen gewinnt, indem man die etwa 10 cm langen Austriebe ganz knapp an der Knolle schneidet und in ein sandhaltiges Erdsubstrat steckt. Dort bilden sie Wurzeln und können dann nach den Eisheiligen direkt in den Garten gepflanzt werden. Im Herbst bekommt aus diesen Dahlien, die sogenannten einjährigen Landknollen. Falls man Dahlienzüchter in der Nähe hat, empfiehlt sich der Kauf von Dahlienjungpflanzen mehr, als der Knollenkauf. Beide Vermehrungs- bzw. Pflanzmöglichkeiten erhalten die Gesamteigenschaften der meist bereits mit Namen versehenen Sorte.

Die dritte Möglichkeit, um Dahlien zu kulitvieren, ist eben die Vermehrung über Samen. Die ausgetriebenen Dahlienpflänzchen müssen pikiert werden und können dann auch ab frostsicheren Zeitpunkt, ausgepflanzt werden. Auch aus diesen Sorten bekommt man im Herbst Knollen. Die Samenvermehrung liefert eine unglaubliche Vielfalt an Farben und Formen der Dahlienblüten. Leider sind davon viele Nachkommen nur für die Kompostierung wertvoll. Andererseits, können eben ganz reizvolle, neue Dahliensorten dabei sein. Die Samenvermehrung liefert eben Enttäuschungen, aber "Lottotreffer" in der Dahlienzucht sind damit ebenso möglich. Und genau das, mag für viele, eine sehr reizvolle Alternative sein.

Dahling Hans

Vielen Dank, lieber Hans, für deinen guten Tipps!

Kommentare:

Nicky hat gesagt…

Danke Hans für die tollen Tipps da kann ja fast nichts mehr schief gehen und wir können hoffentlich bald loslegen und uns überraschen lassen.

LG.Nicole

kreativgeschichten hat gesagt…

Danke, dass ich mitmachen darf. Und wenn hier immer Tipps gegeben werden, dann kriegen wir das doch hin.

LG anette