Freitag, 23. März 2012

Stecklingsvermehrung der Dahlien
Teil II


Hallo, liebe Dahlienzüchterinnen!

Seit heute morgen haben wir noch eine Späteinsteigerin im Team: Ich begrüße recht herzlich Lydia von Seifenpalette. Lydia, ich hatte dir ja schon geschrieben, dass ich nur noch Samen vom kleinen 'Mogel-Robert' übrig habe, aber die schicke ich dir gerne zu. Wie viele möchtest du denn gerne haben?

In der letzten Woche hatte ich leider keine Zeit zum Bloggen, deshalb mussten meine Berichte über den Verlauf der Dahlienkeimung ausfallen. Mit der Anzahl der gekeimten Samen bin ich nicht so zufrieden: Anfangs kamen sie, wie bei Bea und Lesley, sehr schnell heraus. Aber es sind insgesamt nicht sehr viele, die aufgegangen sind. Von der 'Stars Favourite' ist zum Beispiel bisher kein einziger aufgegangen. Andererseits ist das auch nicht so schlimm, denn ich habe ja noch die 10 Kisten mit den Knollen im Winterlager stehen, und außerdem habe ich schon mit der Stecklingsvermehrung der neuen Sorten begonnen.

Dazu möchte ich euch heute die Fortsetzung meiner kleinen Fotostory, die sich Suzana gewünscht hatte, zeigen.

Der erste Teil endete mit:
4.) Wenn sie groß genug geworden sind (so ca. 10 cm), dann breche ich die Austriebe unten an der Knolle ab und stecke sie in einen Blumentopf mit Pflanzerde . . . 




5.) Auf den beiden oberen Bildern seht ihr die Austriebe, kurz bevor ich die größeren davon abgebrochen habe. Und nun wisst ihr auch, warum ich die Knollen nur zur Hälfte in die Erde lege: So komme ich gut an die Stelle ran, an der der Trieb aus der Knolle herauswächst und kann ihn direkt am Ansatz abbrechen:


6.) Dann zwicke ich die untersten Blätter ab und lasse nur noch das oberste Blattpaar dran:


7.) Die so vorbereiteten Stecklinge tauche ich ins Bewurzelungspulver. Ich nehme dafür "Neudofix" von Neudorff. Ich denke, es wird auch ohne das Pulver gehen, aber ich habe es mal günstig bekommen, und bisher hatte ich ja gute Erfolge damit. Trotz des Bewurzelungspulvers kommt es jedoch auch vor, dass einige Stecklinge nicht angehen. Das ist von Sorte zu Sorte ganz unterschiedlich. Bei einigen Dahliensorten geht das besser, bei anderen schlechter. Zurzeit habe ich einen Versuch mit dem Weidenwasser laufen, aber da kann ich noch nicht sagen, ob es gut funktioniert. Bisher sieht der Steckling der 'Pooh' noch gut aus und hat noch nicht schlapp gemacht.

8.) Die Stecklinge stecke ich dann ganz einfach einzeln in kleine Blumentöpfe, hier sind es ausgewaschene und am Boden gelochte Joghurtbecher. Die Pflanzlöcher bohre ich allerdings vor, damit die zarten Triebe nicht verletzt werden.


Einer der Stecklinge, die ihr oben seht, hat es nicht geschafft. Die anderen sehen alle noch gut aus, es scheint zu funktionieren. Und die Knollen, von denen ich die Triebe ausgebrochen habe, schieben schon fleißig wieder nach, so dass ich in der nächsten Zeit noch gaaaanz viele neue Dahlienpflanzen machen werde. In diesem Jahr möchte ich nämlich zu der niedrigen roten Dahlienhecke auch noch eine mit gelben Blüten haben.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende
mit ganz viel Sonnenschein, und in der nächsten Woche gibt's wieder neue Tipps von unserem Dahling Hans. :-)
Viele Grüße,
Raphaela

Kommentare:

hexhex-design hat gesagt…

aahhh, interessant. So hätte ich mir das nicht gedacht. Die Fotostory ist dafür sehr gut geworden und Du hast die einzelnen Schritte sehr gut erklärt. Vielen Dank dafür, liebe Raphaela!

"Stars Favourite" habe ich gar nicht, so kann ich nicht sagen, wie sie bei mir geworden wäre. Bisher habe ich von allen Samen Keimlinge erhalten, nur von bestimmten halb so viel wie von den Keimfreudigen, die schon viele genannt haben. was ich aber sehr gut feststellen kann ist, die gekauften Samen haben sehr schnell gekeimt, sind aber viel dünner und empfindlicher, die meisten haben es nicht überlebt. Selbstgezogene sind doch robuster, wachsen langsamer und gleichmäßiger. Ich werde bald auch die einzelnen Keimlinge in getrennte Behälter setzen, wobei ich noch bis Montag warten möchte.
So wünsche ich Dir auch ein schönes Wochenende.
LG Lesley

Sheepy hat gesagt…

Na das ist ja sehr interessant, da müsste ich ja gleich wieder ein bisschen Erde von meinen Knollen entfernen. Danke für die ausführliche Beschreibung und ein schönes Gärtnerwochenende ;O)
wünscht euch Sheepy

Hans hat gesagt…

Danke, eine gut gemachte Dokumentation.
Beachte am Bild 5 die vierte Dahlie (rechts unten) denn das Laub sieht so gewellt und unterschiedlich grün aus. Hoffentlich ist dies kein Virusbefall.

Gruß
Dahling Hans