Montag, 16. April 2012

Fleißig für die Bienen
und ein dickes Dankeschön an Dana!

Unsere beiden Bienenvölker haben sich in ihrer ersten Woche in Steinkrug richtig gut eingelebt.

Sie fliegen munter umher, und sie brüten und vermehren sich wie verrückt. Auf meiner "Stich-Liste" kann ich inzwischen den ersten Strich machen. Aber die arme Biene konnte nichts dafür, sie hat sich in meinen Haaren verfangen und kam nicht mehr raus. Sie musste mit ihrem Leben bezahlen, ich lebe noch. Und ich bin froh, dass ich nun sicher weiß, dass ich keine Bienengift-Allergie habe.

Damit wir den Umzug von den alten Styroporbeuten in die schönen neuen Holzbeuten und auf ein anderes Rähmchenmaß möglichst bald hinter uns bringen können, waren Marleen und ich am Wochenende ganz fleißig: Zwei komplette Holzbeuten mit jeweils vier Zargen, Unterboden, Anflugbretter und Deckel grundiert und lasiert sowie 92 niegelnagelneue Rähmchen vorbereitet.

Wir haben Markierungen angezeichnet,

Polsternägel als Abstandshalter eingeschlagen,

Mittelwände angewärmt

und in die vorbereiteten Rähmchen eingelötet.

Leonard's Geduld reichte leider nur fürs Einlöten von zwei Wachsplatten, aber Marleen hat mehr als drei Stunden lang super mitgearbeitet. Marleen, das hast du super-toll gemacht! Du wirst bestimmt eine richtig gute Imkerin! :-)

Ein ganz dickes Dankeschön auch an Dana Craft!
Am Samstagmorgen hat mir der Postbote ganz überraschend ein paar Geschenke von Daniela, der Meisterin im Verarbeiten störrischer wunderschöner LKW-Planen, gebracht: Eine Bienentasche und Anhängerchen aus bunter Plane. Vielen herzlichen Dank, liebe Daniela.


Übrigens: Das Blumenbunt-Blütenmeer, in dem sich auch mehrere von Daniela's Planen-Blumen befinden, ist jetzt fix und fertig! Gestern haben wir bei Sonnenschein Ganz-Fotos gemacht, und gleich werde ich mich dran machen und die Postkarten zum Drucken vorbereiten.

Kommentare:

hexhex-design hat gesagt…

wow, das ist ja viel Arbeit. Kann man die Rahmen wieder verwenden? Mein Imker schenkt sie mir immer, daher die Frage. Der erste Honig im Jahr ist sehr gut geeignet für Pollen-Allergiker. Man kann Honig super einfrieren (in Stücke geschnitten, mit der Waabe) Im Herbst angefangen, muss man etwa ein Löffel groß aus der Wabe abschneiden und den Honig im Mund absaugen bis die Waabe übrig ist und den Wachs auspucken. 2 x am Tag bis zum Frühjahr. Mir hat es einmal geholfen, leider nicht im zweiten Jahr. Vielleicht mag es jemand testen.
LG Lesley

Raphaela hat gesagt…

Hallo Lesley,
zum Glück habe ich keine Pollenallergie, kann das also nicht testen.
Ja, die Rähmchen kann man wieder verwenden. Unsere Bienen scheinen sich aber so gut zu entwickeln, dass wir wohl noch mal eine Liefereinheit von 92 Stück ordern müssen. In jede Zarge passen 10 Stück, bei 4 Zargen pro Volk = 40 Rähmen x 2 Völker = 80 Rähmchen.
Am Samstag war ein erfahrener Imker hier und wir haben mal zusammen reingeschaut. Gleich auf der ersten Wabe auf der obersten Zarge des einen Volkes saß die Königin und war fleißig am Eierlegen. Die hat jetzt drei Bruträume zum Volllegen! Der Imker meinte, dass es sein könne, dass sie schon in 10 Tagen anfangen wollen zu schwärmen . . . ohjemineh — und ich bin doch noch absolute Anfängerin! *grusel*
Tschüss und viele Grüße,
Raphaela

Raphaela hat gesagt…

Übrigens: Man kann sich noch mehr Arbeit machen, indem man die Rähmchen in Einzelteilen bestellt. Die muss man dann erst zusammenbauen, Metall-Ösen einfügen und die Drähte spannen, bevor man die Abstandhalter einschlägt und die Mittelwände einlötet. Wir als Anfängerinnen haben die etwas teuerere Variante mit fertigen Rähmen gewählt. :-)

simpleSimplie hat gesagt…

Ui, das klingt ja spannend mit dem geplanten Bienen-Umzug.

Ich freue mich schon soooo sehr auf die Postkarten vom Blütenmeer - wie groß ist es denn geworden (und wie schwer schätzt Du es)?

Liebe Grüße,
Petra

Raphaela hat gesagt…

Hallo Petra,
ja, das wird sehr aufregend mit dem Umzug, weil meine Rähmchen eine andere Größe haben, als die alten. Und damit die alten Rähmchen in die neuen Kästen passen, müssen beidseitig Metallwinkel angeklemmt werden — das Schwierige dabei: Das muss gemacht werden, während die Bienen auf den Waben sitzen . . . *schluck*
Das Blütenmeer ist 245 cm breit und 160 cm hoch. Schätzen brauche ich das Gewicht nicht, ich habe es gewogen: Es wiegt 6,1 kg. :-)
Viele Grüße,
Raphaela

Fadequeen hat gesagt…

Das ist ja wahnsinnig, 6.1 kilo...

Und ja ich habe eine Deutsche Adresse also vieleicht doch honig *freu freu freu*

Das ist ja mega spannend eure Bienenzucht....

Liebs gruessli
Sandra

Svanvithe hat gesagt…

Liebe Raphaela,

ich freue mich für euch, dass es gut vorangeht mit den Bienen. Trotzdem mein Beileid zum Ableben der ersten (auch wenn noch diverse weitere folgen werden). Ich habe bei uns auch schon die ersten fleißigen Sammlerinnen gesehen, obwohl noch nicht all zu vieles Blühendes zu finden ist. Die Natur ist im Norden immer ein paar Tage später.

Gestern habe ich meine Dahlienpflänzchen umgetopft, allerdings war keine Zeit zum Zählen. Zwei Sorten sind leider nicht mehr dabei. Kommentar von Sohnemann heute früh: "Einige haben nicht überlebt."

Bei den anderen besteht noch Wachstumshoffnung, mein Mann ist sehr engagiert. Am kommenden Wochenende mache ich dann mal eine Bestandsaufnahme.

Sonnige Grüße von Dahlien-Bienen-Freundin

Anke

Nicky hat gesagt…

Hallo Raphela
Das klingt ja bei Dir nach einen großen spannenden Abenteuer,finde ich wirklich spannend und interessant wie sich das ganze noch Entwickeln wird.So selbsgemachter ist bestimmt Lecker:).
LG.Nicky

Dana Craft hat gesagt…

wow, ihr seid ja fleissig! die rahmen an sich scheinen schon eine wissenschaft für sich zu sein, geschweige denn die zucht und honiggewinnung...
oh, danke für die werbung, du liebe frau, auch wenn's gar nicht so gemeint war! bei dem (wirklich total billigen) einkaufsbeutel muss ich ja immer an dich denken, die farben sind sehr schön, gäu?
hach, ich freu mich auf blütenmeer bilder - über 6 kg, ist ja heftig, das braucht einen stabilen rahmen, nehme ich an? grüessli, dana