Montag, 17. Februar 2014

Hurra, sie fliegen wieder!

Am letzten Samstag war in Steinkrug erster Flugtag meiner lieben Honigmädchen!
Bis jetzt sieht es gut aus: alle sieben Völker haben den Winter überlebt. Und jetzt stürzen sie sich mit großem Appetit auf die vielen Krokusse, die Mutti für sie im Herbst in der Erde versenkt hat.

Jetzt muss ich mich mal beeilen, und den Sockel für das schöne neue Bienenhaus fertig machen, das mit einem Jahr Verspätung bei mir eingetroffen ist.

Gelegentlich bin ich auch auch mal Bauarbeiterin.

Bald fertig — der Sockel für das Bienenhaus.

So sieht es aus, das schöne neue Eigenheim für meine kleinen Schätzchen — muss noch gestrichen werden, und dann können sie bald einziehen.

Kommentare:

Susi Büntchen hat gesagt…

Hallihallo Raphaela, das ist ja fantastisch zu sehen, wie du mauerst!
Ganz schön anstrengend ist das mit den riesigen Steinen, ich weiß das aus Erfahrung.
Sicher merkst du jetzt jeden Knochen... aber das hast du toll hingekriegt!
Bin schon gespannt, wie das Ganze erst fertig mit Anstrich aussieht!

Viele Grüße
Susi

PS. Bienen sind bei uns auch schon da, nur leider noch keinerlei Blüten außer den Christrosen...

Raphaela hat gesagt…

Ja, hast Recht Susi, die großen Granitsteine sind ziemlich schwer. Danke für dein Kompliment. Ich ärgere mich ein bisschen, weil das Rund so krumm und schief geworden ist. Aber jetzt will ich es nicht nochmal machen, das hat lange genug gedauert.
Hast du die Liliensamen schon ausgesät? Ist wohl noch ein bisschen früh dafür, aber vielleicht könnte man sie schon vorziehen.
Tschüss und viele Grüße,
Raphaela

Fusseln+Bienen hat gesagt…

Eine schöne Bleibe. Wie funktioniert das mit Brut- und Honigraum in so einem Haus? Eine ganz schön schwere Arbeit hast du dir angetan.
Meine Bienen turnen schon seit Wochen draußen herum. Es ist einfachh kein Winter! Die Krokusse blühen hier aber noch nicht.

LG von Kerstin

die Malerin hat gesagt…

Das ist ja toll das Deine Bienenvölker alles überlebt haben und das Bienenhaus ist wunderschön. So etwas habe ich noch nie gesehen.

Liebe Grüße Lydia

Raphaela hat gesagt…

Hallo Kerstin,
Brut- und Honigraum sind darin nicht getrennt. Das ist eine reine Schmuckbeute, nur für die Optik — da werde ich keinen Honig rausholen. Es passen 14 Zanderwaben rein, in dem Haus werde ich einen Ableger machen.
Wie geht es deinen Bienen? Alle überlebt? Wie viele Völker hast du denn jetzt?
Viele Grüße,
Raphaela

Geli Montclain hat gesagt…

...na toll Raphaela, das sind die besten Frühlingsnachrichten weit und breit...da kann man sicher sein, es wird besser das Wetter und fein hast du sie auch beherbergt, sieht ja richtig schmuck aus...

lG Geli

Dinkelhexe hat gesagt…

So ein Bienenhaus sehe ich zum ersten Mal. Ich bin begeistert, was du alles machst. Toll! Mein Schwiegervater hatte früher auch Bienen und es war immer Honig vorrätig. Schade, dass mein Mann kein Interesse an der Imkerei hat.
Liebe Grüße, Renate

Raphaela hat gesagt…

Renate, warum findest du es schade, dass dein Mann kein Interesse daran hat? DU kannst das doch machen! :-) Ich habe auch erst im letzten Jahr mit den Bienen angefangen.
Meine sieben Völker, die ich jetzt im Garten stehen habe, die wohnen natürlich nicht in solchen schmucken Häusern. Dieses Haus hier ist nur, damit ich mich an seinem Anblick erfreuen kann.
Viele Grüße,
Raphaela

Fusseln+Bienen hat gesagt…

Danke Raphaela für deinen Kommentar bzw. deine Antwort. Ich hatte so eine Schmuckbeute noch nicht von Innen gesehen.
Meine Bienen haben den ulkigen Winter gut überstanden. Ich dachte, dass die bei den hohen Temperatur viel mehr Futter verbrauchen, aber alles war in Ordnung. Zum Glück. Jetzt plane ich eine Erweiterung auf 5 bis 6 Völker, muss noch alle Beuten und Rähmchen dafür vorbereiten. Nächste Woche fahre ich in den Laden und dann gehts los mit der schönen Bastelei. Ich genieße das wirklich mit Leim, Dremel usw. meine Rähmchen zu schrauben. Womit streichst du deine Beuten? Ich habe so eine Bio-Farbe, die riecht aber sehr stark beim Verarbeiten. Am liebsten würde ich mal eine Beute nur mit Rapsöl + Farbpigmenten probieren. So behandelt ein Spielzeugmacher, den ich kenne, sein Holzspielzeug.

Liebe Imker- und Strickergrüße von Kerstin

Svanvithe hat gesagt…

Liebe Raphaela,

ich freue mich mit dir, dass es deinen Bienenvölkern gut geht. Ein bisschen Glück mit dem Winter hatten wir ja dieses Jahr. Mal sehen was die Opa-Wolfgang-Bienen machen?

Allerbeste Grüße

Anke

Fusseln+Bienen hat gesagt…

Hallo Rapheala- ja, das dachte ich mir schon, das du mehr als genug Strickfreunde hast. Macht nichts, ich hatte mal etwas dazu in einer Zeitschrift gesehen. Mal schauen, ich was Dekoratives für die Wand hinbekomme.

Beim Bienen-Weber kaufe ich auch ein. Zum Glück kann ich über die A4 selbst hinfahren. Diese Woche werde ich noch einen größeren Einkauf tätigen, incl. Schleuder. Trotz meines geringen Ertrags dieses Jahr (2 Völker), will ich lieber mein eigenes Zeug nutzen.

Die Beuten möchte ich eher nicht ohne Schutz rausstellen, selbst wenn Herr Weber das so schreibt. Ich werde wohl mal den Speiseöl+Pigmente Anstrich an einem Exemplar probieren. Am Boden wird es wohl deutlich werden, ob das auch geht.

Deine Schmuckbeute gefällt mir immer noch und als Behausung für einen Ableger scheint sie mir richtig gut. ich warte auf Bilder nach dem Einzug.

Liebe imkerliche Strickergrüße schickt dir Kerstin

24. Februar 2014 22:28
Löschen

Magdalena Ruder hat gesagt…

Wow das ist ja eine Villa für deine fleißigen Bienchen :) da würde ich mich auch wohlfühlen ;)

Du bist spitze :)

LG Magdalena