Montag, 21. Februar 2011

Vom Kampf gegen den Himmel, das Meer
und das Volumenvlies

Am Wochenende habe ich den Kampf gegen den riesigen, 555 Maschen breiten Strick-Himmel, die blaugefärbte Wildseide für den Hintergrund, das knitterige Baumwollstoff-Meer und das sperrige Volumenvlies aufgenommen.


Viele der im Himmel verstrickten Wollreste sind schon mehrere Jahre alt, oder waren schon mal verstrickt gewesen und wurden wieder aufgeribbelt. Deshalb schien es mir sinnvoll, ihn vor seiner weiteren Verarbeitung einmal dem Handwaschprogramm meiner Waschmaschine auszusetzen.

Während sich der Himmel munter in der Maschine drehte und sich durchspülen ließ, habe ich ganz schön geschwitzt, denn ich hatte ein bisschen ziemlich viel Angst, er käme lädiert und durchlöchert wieder raus. Aber zum Glück ist ihm nichts passiert, und am nächsten Tag war er schon wieder trocken.

Gut, dass wir den Tisch im Wintergarten mit zwei Ansteckplatten verlängern können. So hatte ich eine ausreichend große Arbeitsfläche, um alles in der Breite auszulegen. In der Höhe hingen Himmel, Stoff und Volumen-Vlies immer an den Kanten runter.

Übrigens: Zu dieser Jahreszeit gibt es im Wintergarten nur zwei Möglichkeiten der Temperaturregelung — saumäßig bitterkalt oder, wenn der Ofen an ist, bullenheiß. Ich habe mich für Möglichkeit 2 entschieden und habe geschwitzt, als säße ich in der Sauna.

Es hat ein bisschen gedauert, bis ich drauf gekommen bin, dass ich das Volumenvlies gleich beim Zusammenstecken mit rein legen muss und nicht erst danach reinschieben kann.



Leider hat die Breite des Volumenvlieses von 150 cm für die spätere Höhe des Behanges nicht ausgereicht, und ich musste unten noch eine Kante von 15 cm dranfriemeln. Die Naht sieht nicht schön aus, aber sie liegt ja später innen, und keiner wird sie dann jemals mehr sehen können.

Hier gewähre ich euch ganz exklusiv den unschönen Anblick des späteren Innenlebens:









Kennt ihr dieses Gefühl auch? — Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem man denkt, nun habe man das Material bezwungen, der Rest ist  nur noch ein Abarbeiten. Das Foto oben habe ich genau zu diesem Zeitpunkt gemacht. Die linke und die obere Kante sind gesteckt, der untere Stoff ist nach oben umgeschlagen, jetzt fehlt nur noch das Feststecken der rechten Seite. Aber nun hatte ich alles im Griff. Ein schönes Gefühl! Genau das gleiche Gefühl der Materialbezwingung hatte ich an einem bestimmten Punkt auch, als meine Nichte Ronja und ich im letzten Jahr zusammen den Betondackel Henry für meine Schwester gebaut haben.

Das ganze Teil ist nun übrigens ein Stück breiter geworden, als ursprünglich geplant. Von den gefärbten und zusammengenähten Stoffbahnen musste ich an den Seiten überhaupt gar nichts abschneiden. Das kam von der Breite her genau hin.

Fällt es euch auf, dass unter der Sonne ein Stück Stoff fehlt? Weil das Ganze breiter geworden ist, habe ich beschlossen, es dementsprechend auch ein bisschen höher zu machen. Nun klafft unter der Sonne eine offene Lücke, durch die das Volumenvlies zu sehen ist. Das hat mich aber nicht weiter beunruhigt, denn weil dort ja später sowieso die ganzen Blumen draufgenäht werden, habe ich kurzerhand ein Stück meiner alten, ausrangierten Jeanshose reingebastelt. Gut, wenn man alles aufhebt. Irgendwann kann man alles mal gebrauchen . . .


Nachdem ich alle Seitenränder festgesteckt hatte, konnte ich nun mit dem Heften der auf den Stoff treffenden Himmels-, Sonnen- und Jeanshosen-Kanten beginnen.



Als ich das erledigt hatte, habe ich noch die umlaufenden Saumkanten des Rückseitenstoffes mit Heftgarn befestigt, damit ich die Stecknadeln an den Rändern wieder rausziehen konnte.

Der derzeitige Stand ist, dass ich nun mit der Hand noch einige der Himmelslinien quilte. Eigentlich wollte ich das mit der Nähmaschine machen, aber das geht nicht so gut, weil das ganze Teil so groß und schwer ist, so dass es sich durch die Maschine durchwulstet und sich das Gestrick dadurch verzieht und verschiebt. Ich hab's ausprobiert und musste dann leider ein ganzes Stück Nähmaschinennaht wieder auftrennen, was ziemlich blöd geht, weil sich die Naht so tief ins Gestrick reingefressen hat.

Okay, okay, ich hatte ja sowieso mal irgendwo gelesen, dass es viel richtiger ist, wenn man mit der Hand und nicht mit der Machine quiltet, also quilte ich nun mit der Hand. Eine echte Geduldsprobe! Und meine Fingerspitzen sind inzwischen auch schon ziemlich zerstochen.

Wie versprochen zeige ich euch hier noch die Blumen, die Elke mir geschickt hat:


Und auch sie hat mir wieder ein paar Teebeutel mit reingetan. Danke schön Elke, für die vielen Blumen und für den Tee! :-)

Inzwischen sind drei weitere Umschläge mit Blumen darin bei mir angekommen. Ein kleiner weißer mit vielen kleinen Häkelblümchen kam von G. aus Finsterwalde. Ich habe eben in der Liste der Mitmacherinnen nachgeschaut, aber ich weiß leider nicht, wer G. sein könnte, bzw. welcher Blog dazugehört. Bitte, liebe G., melde dich doch, damit ich deine Blumen richtig zuordnen kann.

Kommentare:

Fadequeen hat gesagt…

WAHNSINNN !!!!
DAS sieht hammer geil aus ;) und ich freue mich sehr bis die ganzen Blumen und alles weitere darauf sind ;)

Lehmi hat gesagt…

*Kinnlade-runterklapp*

Ich staune mir hier gerade ein ganz, ganz großes Kompliment für dich zusammen :o)
... alleine schon diesen Megahimmel zu bezwingen *ächz* eine Waaaahnsinnsarbeit!!!
Super schön ist's schon.
GLG
Lehmi

Strickliesel hat gesagt…

Ich kann mich nur anschließen. Es ist einfach Wahnsinn und ja auch wunderschön. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Werk und der Ausdauer.
Viele Grüße
Kerstin

hexhex-design hat gesagt…

wow, jetzt sieht man, wie groß und aufwendig das Projekt ist. Hut ab vor Deiner Begabung. Sieht jetzt toll aus, ich kann mir schon vorstellen, wie die Blüten drauf aussehen. Wahnsinn, toll.
LG Lesley

meine traumwelt hat gesagt…

aaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhh ist das geil!!!!!!!!!!!!!!! das sieht ja super aus! rahpahela - du bist die beste!!!! ein riesengroßes kompliment, was für ein meisterwerk!!! traumhaft. Und diese knallgelbe sonne - besser geht`s nicht!!! ganz vielen lieben dank für deine mühe!!!
sei herzlich gegrüßt, kirsten

Raphaela hat gesagt…

Ach Mädels, ich kann es gar nicht abstreiten und "bescheiden wie das Veilchen im Moose" sein: ICH WEIDE MICH SEHR AN EUREN KOMPLIMENTEN!
Sie machen mich "stolz wie die Rose", und für all eure Nettigkeiten lohnen sich doch auch meine armen zerstochenen Finger. :-)
DANKE SCHÖN!!!!!!!!
Raphaela

Geli hat gesagt…

...so liebe Raphaela, hier ist die Geli, die beobachtet, nicht mitmacht, staunt und all euren Fleiß und Können regelmäßig bewundert...

das sieht ja wahnsinnig toll aus, was da bisher entstand und ich bewundere dich Raphaela

...wirklich...kein Schmuß ist das, denn so können nur Menschen denken, die soetwas nie könnten, diese Geduld, das Können und die tolle Idee bewundern und sich auch mit allen freuen, die da ihren Anteil haben...

meiner ist es leider nur, alles anzusehen und mich einfach mit euch zu freuen...

wunderschön bisher...

tschüß Geli

Gabi hat gesagt…

Was für eine geniale Arbeit - ich bewundere und verfolge auch schon sooo lange die Idee und das Vorwärtskommen im Blütenmeer-Projekt - aber diesmal ist ja ein gigantischer Schritt getan!!!
Hab' einfach ein paar von meinen Häkleblümchen eingepackt und Dir geschickt, die Adresse stand ja als Absender auf dem Umschlag, mit dem Du mir die zauberhaften Büchlein geschickt hattest. Sollte ein klitzekleines Dankeschön sein - ich dachte, vielleicht stopfen sie noch eine kleine Lücke im großen Blütenmeer.
Gerade an dem Tag hattest Du dann aber geschrieben, dass Du schon mehr als genug hast. ;o)
Bin ja auch gar nicht im Projekt angemeldet - hab's einfach so gemacht - nicht schlimm, wenn sie entsorgt werden.
Ich freue mich mich schon sehr auf das fertige Wandbild!!!
Liebe Grüße von Gabi

huntjeblöm hat gesagt…

Super,super.... das muss ich unbedingt live und in Frabe sehen, wenns fertig ist!
Kompliment!

Liebe Grüße,
Britta

Sabrina hat gesagt…

Hallo Raphaela,
da darfst du aber wirklich locker 10 Zentimeter größer werden vor Stolz.
Ich bin sehr beeindruckt vom bisherigen Teil. Ich weiß allerdings nicht, ob wir wirklich jemals genug Blumen dafür zusammenkriegen.
Die bisherigen können doch grade mal einen Bruchteil von dem Riesenteil bedecken, oder?
Ich freu mich schon so aufs Ergebniss!!!
LG Sabrina

Svanvithe hat gesagt…

Hallo Rahpaela,

wie klasse das jetzt schon aussieht und wie viel mühenden Spaß du damit hast. Was für ein Klacks war dagegen die Blümchenhäkelei.

Bewundernde Grüße

Anke

josali hat gesagt…

Mensch, das sieht ja echt bombastisch aus. Ich kann mir auch kaum vorstellen, daß Du schon genug Blumen zusammen hast für dieses Riesenteil :o). Aber Du hats ja auch geschrieben , daß Du noch einige hast, die Du noch nicht gezeigt hast. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf die ersten Bilder mit Blumen. Man kann es sich jetzt immer besser vorstellen. Das war wirklich eine tolle Idee von Dir!
LG
Tanja

schöngeist for two hat gesagt…

einmalig schön kann ich nur sagen, udn wenn dann noch diese Blumen drauf kommen wuff

liebe Grüsse elke

eli hat gesagt…

nein, soviele postkarten habe ich noch lange nicht verdient. :)
ich gib mir so viel mühe, aber die anderen sind ja auch gut dabei. und da sind so tolle blumen bei anderen. :) muss ich mir immer was anderes überlegen. internet bietet ja genug auswahl für alle.
ich bin schon so gespannt auf das endergebnis.

liebe grüße die kleine eli

Traudi hat gesagt…

Liebe Raphaela,
mit offenem Mund habe ich gestaunt, als ich die Fotos sah und den Bericht dazu las. Ein ganz großes Lob, vor allen auch für deine Ausdauer.

Viele liebe Grüße
Traudi

Grete hat gesagt…

Heiliger Strohsack. Und ich kriege schon immer die Krise wenn ich das basting für einen großen patchwork quilt mache- und da ist das Vorderteil wenigstens einigermaßen statisch. Wow. Doppel-wow. Sieht toll aus und ich bin total beeindruckt von deiner Nervenstärke. LG, Grete

Grete hat gesagt…

Hey Raphaela,

habe gerade deinen "Rückkommentar" gelesen. "Basting" ist das temporäre Verbinden der drei Stofflagen bis du dein quilten hinter dir hast. Das macht man entweder indem man mit einem Reihfaden, am besten von der Mitte ausgehend und sternförmig die drei Lagen miteinander verbindest. Manche machen das auch mit einer Riesenmenge Sicherheitsnadeln, ich mache es mit einer Basting Gun, aber für dein Teil bleibt glaube ich nur das einreihen. Ich fürchte du wirst dann auch eine ganze Menge quilten müssen, denn der Strickteil ist sicherlich recht schwer und wird sonst vermutlich zwischen den Quiltreihen ausbeulen. Bin mal ganz gespannt, wenn du noch irgendwelche Fragen hast, meine Telefonnummer steht auf meiner Webseite (www.stoffsalat.de). LG, Grete